Julian Gough: Connect

„Ein überwältigender Techno-Thriller – absolut fesselnd.“ urteilte The Guardian über das soeben auf Deutsch erschienene Buch „Connect“ von Julian Gough. Und die Sunday Times schreibt: „Dieser Roman wird ihre Sicht auf die Welt radikal verändern.“

Die kurze Inhaltsangabe des Verlags machte mich zusätzlich neugierig. Also landete das Buch sehr schnell auf meinem Stapel zu lesender Bücher. Ob ich ebenso begeistert bin – oder eher nicht – erfährst du in diesem Beitrag.

Julian Gough: Connect
Julian Gough: Connect

Worum geht es im Buch?

Colt ist der clevere, aber wohl auch autistisch veranlagte Sohn der als Forscherin tätigen Naomi. Sie leben in der Wüste Nevadas, ganz in der Nähe des Labors, in dem Naomi ihre Biotech-Forschungen betreibt. Sie lebt allein mit Colt, getrennt von ihrem Mann, der beim Geheimdienst arbeitet. „Julian Gough: Connect“ weiterlesen

Traci Chee, Das Buch von Kelanna: Ein Meer aus Tinte und Gold

Ein Buch, das auf vielen Ebenen zu bezaubern weiß: Traci Chee, Ein Meer aus Tinte und Gold – erschienen im Carlsen Verlag. Dieses Buch ist der Auftakt einer Reihe, deren Titel „Das Buch von Kelanna“ lautet und das Fantasy-Freunde auf ihren Wunschzettel schreiben müssen.

Traci Chee: Ein Meer aus Tinte und Gold
Traci Chee: Ein Meer aus Tinte und Gold

Der Inhalt …

Sefia lebt in einer Welt, in der fast niemand das geschriebene Wort und Bücher zu kennen scheint. Seit dem Tod ihrer Eltern ist Sefia mit ihrer Tante Nin auf der Flucht. Die beiden halten sich durch kleinere Diebstähle über Wasser. „Traci Chee, Das Buch von Kelanna: Ein Meer aus Tinte und Gold“ weiterlesen

Rotkäppchen am Dortmund-Ems-Kanal

Der Herbst ist da. Die Bäume kleiden sich in bunte Gewänder. Unter den Füßen raschelt das bereits abgeworfene Laub. Die Luft ist angenehm erfrischend. Und am Wegesrand stehen die Pilze Spalier.

Ein paar besonders schöne Exemplare der Spezies „Fliegenpilz“ ließen sich sogar bereitwillig fotografieren:

Ich wünsche dir eine wunderschöne Herbstzeit!

John Strelecky: Auszeit im Café am Rande der Welt

John Strelecky und sein Buch „Das Café am Rande der Welt“ werden viele aus den internationalen Bestsellerlisten kennen. Und genauso wird es vermutlich einigen Menschen mit dem Buch „The Big Five for Life: Was wirklich zählt im Leben“ gehen. Es  stammt vom selben Autor. Vor wenigen Tagen erschienen ist sein neues Buch „Auszeit im Café am Rande der Welt“ – der dritte Teil der Café-Bücher.

John Strelecky, Auszeit im Café am Rande der Welt
John Strelecky, Auszeit im Café am Rande der Welt

Worum geht es im Buch?

Der Protagonist John war bereits zwei Mal in seinem Leben im „Café am Rande der Welt“. Beide Male hat dies seinen Lebensweg nachhaltig beeinflusst und ihm neue Perspektiven eröffnet.

Zehn Jahre ist sein letzter Besuch inzwischen her. Er hat die 50 überschritten. In seinem Leben ist „alles in Ordnung“, wie er meint. Doch auf der Rückfahrt von einer Beerdigung hat er während eines Unwetters eine Panne. Er begegnet der fünfzehnjährigen Hannah und nimmt sie ein Stück im Auto mit.

Hannah ist ein ernster, schweigsamer und kluger Teenager. Während ihrer Irrfahrt durch das Unwetter landen die beiden überraschend beim „Café der Fragen“. John glaubt zunächst, dass der Besuch im Café nicht für ihn, sondern für Hannah bestimmt sei. Doch schnell wird ihm klar, dass der Besuch für sie beide – und nicht nur für Hannah – große Bedeutung haben wird.

John sieht sich plötzlich mit den gleichen Lebensfragen konfrontiert, wie bei seinem allerersten Besuch. Doch heute – das wird ihm bald bewusst – sind zwar die Fragen dieselben, aber die Antworten andere.

Wieder bekommt er neue Denkanstöße und Fingerzeige für sein weiteres Leben. Sie weisen ihm den Weg in eine neue Richtung, schenken ihm einen neuen Blick auf seine Lebensumstände. Denn er ist nicht mehr der junge Mann, der er bei seinem ersten Besuch war.

Manche der Menschen aus dem Café kennt er. Manche haben sich kaum, andere enorm verändert. Einer der Besucher wird für die kurze Zeit seines Aufenthalts Johns Mentor und Wegweiser. So ist John voll neuer Ideen, Zuversicht und Freude, als er das Café schließlich verlässt. Und das ist nicht die letzte Überraschung, die in dieser Geschichte auf ihn wartet.

Meine Meinung und Fazit

Das Buch ist durchgehend farbig illustriert, in einer sehr klaren Sprache  verfasst und in angenehm kurze Kapitel gegliedert. Es erinnert mich in seiner Aufmachung ein wenig an „Das Lächeln am Fuße der Leiter„. Die Illustrationen sind zwar teils recht abstrakt, aber geben dem Buch ein schönes „Gesicht“.

Die in die Geschichte eingewebten Lebens-Weisheiten sind sehr eingängig und haben mich zum Nachdenken angeregt. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich ein ähnliches Alter wie John erreicht habe.

Da ich die ersten beiden Café-Bücher nicht gelesen habe, hier der Hinweis für Neu-Leserinnen und -Leser: Das dritte Buch ist auch ohne die Vorgängerbücher verständlich. Aber sicherlich macht es mehr Freude, es im Anschluss an die ersten beiden Teile zu lesen. Nur so begegnen wir zusammen mit John dann auch „alten Bekannten“ wieder.

Mein Fazit: Eine Geschichte, die (nicht nur) denen, die sich im Lebensabschnitt 50plus befinden, erhellende Denkanstöße liefern kann.

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit

John Strelecky: Auszeit im Café am Rande der Welt
dtv Ratgeber, 160 Seiten, durchgehend farbig illustriert
ISBN 978-3-423-34964-2, Preis: 9,90 Euro [D]

Hier online bestellbar!

Markus Heitz: Doors – Vorsehung, Energija und Wächter

Markus Heitz hat mit seiner Fantasy-Thriller-Serie „Doors“ neue Wege beschritten. Schon in der ersten Staffel durften sich die Leser zwischen drei unterschiedlichen Handlungsverläufen einer Geschichte entscheiden – oder alle drei Varianten für sich entdecken. Den Auftakt dieser besonderen Erzähl-Reihe habe ich nicht gelesen.

Im August sind wieder drei Bücher als „zweite Staffel“ erschienen, die auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden können und deren Handlung in sich geschlossen ist. Von einem der drei Bücher handelt dieser Beitrag: Lohnt sich die Lektüre?

Die Bücher und ihr Inhalt

Alle drei Bücher beginnen mit dem identischen kurzen Kapitel über eine Hackerin in Frankfurt, die in Lebensgefahr gerät. Abhängig von ihrer Entscheidung am Ende des Kapitels nimmt die Handlung dann in den drei Thrillern einen unterschiedlichen Verlauf und der Leser folgt unterschiedlichen zentralen Figuren durch die Geschichte. Gelesen habe ich das Buch „Vorsehung“. „Markus Heitz: Doors – Vorsehung, Energija und Wächter“ weiterlesen

James R. Doty: Das Alphabet des Herzens

„Eine Mutmach-Geschichte, die uns lehrt, dass wir alles erreichen können, was wir uns vornehmen.“ heißt es im Klappentext. Und als dann der Autor als „weltberühmter Neurochirurg“ und „Freund des Dalai Lama“ vorgestellt wurde, war klar, dass ich dieses Buch lesen möchte. Doch ich musste schon schlucken, als ich den ersten Satz las: „Die Kopfhaut macht ein charakteristisches Geräusch, wenn man sie vom Schädel abzieht – ähnlich einem langen Klettverschluss.“ steht dort. Aber ich las weiter – und es hat sich gelohnt!

James R. Doty: Das Alphabet des Herzens
James R. Doty: Das Alphabet des Herzens

Worum geht es im Buch?

Es handelt sich bei „Das Alphabet des Herzens“ um eine Mischung aus Lebens-Ratgeber und Autobiografie. James R. Doty verbringt seine Kindheit in ärmlichen Verhältnissen, mit einem ängstlichen Bruder, einer depressiven Mutter und einem trunksüchtigen Vater, der oft wochenlang verschwindet. In der Schule ist James nicht der Beste, was aber seinem Umfeld geschuldet ist. „James R. Doty: Das Alphabet des Herzens“ weiterlesen

John Flanagan: Die Chroniken von Araluen

Eine mittelalterliche Fantasiewelt mit Rittern, Königen, Prinzessinnen, wilden Wüstenvölkern, geheimnisumwobenen Waldläufern, barbarischen Kriegervölkern, Intrigen, Verbrechen, Liebe und Freundschaft. Nicht nur aus diesen Elementen hat Autor John Flanagan seine inzwischen dreizehn Bände zählende, sehr erfolgreiche Reihe „Die Chroniken von Araluen“ erschaffen.

John Flanagan, Die Chroniken von Araluen: Königreich in Gefahr
John Flanagan, Die Chroniken von Araluen: Königreich in Gefahr

Sympathische, menschliche Charaktere und fantasievolle Abenteuer in leicht lesbarer Verpackung machen den Erfolg dieser Bücher aus. Die geheimnisvollen Waldläufer, die fast wie eine Mischung aus Robin Hood und Ninjas anmuten, ihre Eigenart, sich mit ihren speziell trainierten Pferden zu unterhalten, das Durchscheinen unserer Welt in dieser Fantasiewelt – es macht einfach Freude, sich in diesen Geschichten zu verlieren, einzutauchen in die Abenteuer, mitzufiebern und erleichtert wieder daraus aufzutauchen. „John Flanagan: Die Chroniken von Araluen“ weiterlesen